top of page

Schritte zur Superkraft: Wie Fehler Dich stärker machen




Heute tauchen wir zusammen in eine Folge ein, die uns ein bisschen menschlicher und ein klein wenig weiser machen wird.


Du kennst das ja: Man nimmt sich was vor, startet voller Elan und zack – irgendwie landet man doch daneben.

Wir beide wissen, der erste Impuls ist oft, sich zu ärgern oder sich gar zu fragen "Warum passiert ausgerechnet mir das immer?".


In dieser Folge packen wir das "Oops-Prinzip" aus und schauen uns an, was eigentlich passiert, wenn in unserer Planung der Wurm drin ist. Ich nehme dich mit auf eine Reise durch die kleinen und großen Pannen des Alltags und zeige dir, wie diese unschönen Momente tatsächlich Gold wert sein können.

Mach's dir also gemütlich, gib dem Tag eine Chance, dich zu überraschen, und lass uns gemeinsam diese kleinen 'Unfälle' in großartige Aha-Momente verwandeln. Glaub mir, am Ende dieser Folge wirst du Fehler mit ganz anderen Augen sehen – und wer weiß, vielleicht sogar mit einem Schmunzeln begrüßen.

Also, Welt aus – lass uns beginnen.


Ich möchte Dir die Geschichte von einem meiner peinlichsten Momente aus der Schulzeit erzählen. Es war in der neunten Klasse. Ich war damals die Aussenseiterin, die eine andere Vorstellung vom Leben hatte als alle anderen und stets hinter vor gehaltener Hand belächelt wurde. Wir hatten Chemie bei Herrn Kopelke in dem großen Fachraum voller Glasvitrinen rund herum und Reihen von grauen Experimentier-Tischen. Meine Augen waren fest auf die Reagenzgläser vor mir gerichtet. Als mein Lehrer an meinem Tisch vorbei kam, setzte ich eine konzentrierte Miene auf (so ähnlich wie ein Detektiv, der einem Rätsel auf der Spur ist, nur dass es hier um den Unterschied zwischen Natrium und Kalium geht). Ich sollte nämlich WASSER in den Becher gießen, aber, oh Schreck, stattdessen ist mir wohl eine Runde Kalium hinein geschwappt. Ein Funke, ein kleiner Knall, und plötzlich war ich die Hauptdarsteller in einer unfreiwilligen, riesigen Schaumparty. Das Glas quoll über und der Schaum breitete sich auf meinen Klamotten und auf den umliegenden Tischen aus. Und noch schlimmer, der Schaum lief auch noch von da in die Rucksäcke und Taschen. Alle anderen Schüler brachten sich so schnell wie möglich aus der Schusslinie und versuchten ihre Sachen zu retten. Herr Kopelke hatte sogar Schaum im Gesicht und in den Haaren.

Ich wäre am liebsten im Boden versunken.


Ist Dir so etwas auch mal passiert? Denk mal an Dein peinlichstes Erlebnis.

Wie alt warst Du da? Wo war das und wer war dabei? Lass den Film nochmal kurz in Deinem Kopf ablaufen.


In dem Moment fühlt es sich an, als wäre es der schlimmste Tag deines Lebens, oder?


Aber bevor Du aus dem Raum flüchtest oder Dich unter dem nächsten Tisch versteckst (was ich wirklich absolut verstehen würde), bleibe kurz ruhig stehen und denke dran: Fehler passieren. Ja, sie sind so unausweichlich wie die Tatsache, dass man nach einer Weile aufhört, im Boden versinken zu wollen.


Hast Du schon mal einen Musiker beim Spielen eines falschen Tons beobachtet?

Ein Zittern der Hand, ein verrutschter Finger – plötzlich ein Ton, der klingt, als hätte eine Katze auf dem Klavier ein Nickerchen gemacht. Der Musiker zögert kaum, spielt weiter, als hätte nichts das Konzert der Noten gestört.

Hier ist das Geheimnis: Perfektion ist nicht das Ziel.


Stell Dir vor, wir würden nie Fehler machen.

Hmmm... Klingt zunächst verlockend, nicht wahr?

ABER! Wir würden die vielen Wege, die uns zu neuen, glorreichen Gelegenheiten führen, niemals entdecken. Denn oft sind es gerade die falschen Töne, die uns zu einer Melodie führen, die vorher keiner kannte. Hier kommt die Wissenschaft ins Spiel – und nein, diesmal lassen wir das Kalium im Schrank.

Weißt Du, das Gehirn ist ein schlaues Ding. Es liebt es, aus Fehlern zu lernen. Es ist, als wäre Dein Gehirn ein kleiner Professor in Deinem Kopf, der jedes Mal, wenn etwas schiefgeht, eine Notiz macht: "Aha, das war interessant! Lass uns das nicht wiederholen, oder sehen, wie wir es besser machen können!"Fehler sind also nicht nur unvermeidlich, sie sind wertvoll. Sie sind wie die Nährstoffe für das Gehirn, das nach Wachstum lechzt.


Jetzt fragst Du Dich bestimmt: "Okay, aber was, wenn ich richtig was verbocke?"

Gute Frage! Es gibt etwas, das ich gerne das 'Oops-Prinzip' nenne.

Es ist für mich die Kunst, richtig grandios danebenzuliegen und dabei zu wachsen.

Dabei geht es darum, den Fehler anzuerkennen, sich zu entschuldigen, wenn nötig (die Chemie-Lehrerin mit dem Schaum im Haar wird es sicher zu schätzen wissen), und dann – das ist der Schlüssel – aus dem Ganzen zu lernen.


Stell Dir mal einen Detektiv vor, so einen richtig alten Hasen, der weiß, wie man Hinweise zusammensetzt. Jedes Mal, wenn etwas schiefgeht – sei es, dass Du die Hausaufgaben vergessen hast oder das neue Skateboard-Manöver in einen spektakulären Bodenflug verwandelst – bist Du wie dieser Detektiv.


Jedes Mal, wenn Du "Oops!" sagst, hälst Du einen wertvollen Hinweis in der Hand.

Also, was machst Du damit?


**Schritt 1:** Pause & Analyse

Zuerst: keine Panik! Atme tief durch, zähle bis drei (oder bis dreiundzwanzig, wenn es sein muss) und betrachte den Fehler einfach nur.

Warum ist dieser Fehler passiert? War es Ablenkung, eine falsche Information oder einfach nur Pech? Oder war es vielleicht auch ein spontaner, kühner Versuch, mal was Neues auszuprobieren?


**Schritt 2:** Besitz ergreifen & Entschuldigen

Jetzt bist Du am Zug. Du kannst sagen: "Hey, das hab ich verbockt, tut mir leid." Das ist nicht nur super mutig, sondern auch der erste Schritt, um sicherzustellen, dass derselbe Fehler nicht noch einmal passiert. Und ja, manchmal gehört zur Entschuldigung auch dazu, jemandem etwas zu erklären, was Dir richtig peinlich ist.


**Schritt 3:** Lerne & Wiederhole (aber besser)

Nun wird’s spannend, denn jetzt wird aus dem "Oops!" ein "Aha!". Du überlegst, was das nächste Mal anders laufen kann. Vielleicht machst Du einen Plan, setzt Dir kleine Erinnerungshilfen oder übst noch ein bisschen mehr. Und hier ist der Knackpunkt: Fehler sind Übungsrunden. Klar, sie können ein wenig peinlich sein (erinnerst Du Dich noch an den Chemieunterricht?), aber sie sind das Wasser auf der Mühle Deines Könnens.


**Schritt 4:** Teile & Wachse

Der letzte Schritt – und der ist ebenso wichtig wie das Kichern, wenn jemand einen Witz erzählt – ist das Teilen. Erzähle von Deinen Fehlern, den Lektionen, die Du daraus gezogen hast, und lache vielleicht sogar darüber. Jedes Mal, wenn Du das machst, nimmst Du dem Fehler die Macht und gibst Dir selbst die Chance, daran zu wachsen.

Und weißt Du was? Manchmal entdeckt man dabei, dass unsere Fehler andere inspirieren, ihre eigenen "Oopsies" anzugehen. Im Grunde ist es so, als wärst Du ein Fehler-Superheld, der mit seinen Geschichten andere dazu ermutigt, sich ihren Herausforderungen zu stellen.


Also, das nächste Mal, wenn Du einen Ballon platzen lässt oder die Torte im Ofen zum Mondgebilde aufquillt, denke dran: Jeder "Oops"-Moment ist ein Schritt auf dem Weg zum "Oh yeah!" – zur Erkenntnis, zum Wachstum und zur nächsten tollen Anekdote für Deine Sammlung von Geschichten, die das Leben schreibt.


Und jetzt, wo Du bestens gerüstet bist im Umgang mit Fehlern, schreib mir Deinen verrücktesten oder peinlichsten oder vielleicht auch schmerzhaftesten „Oops“-Moment – und nimm ihm die Macht über Dich.


Und denke dran:

Jeder Tag ist eine neue Chance, etwas genial Falsches zu tun – und dabei etwas richtig Großartiges zu lernen!


Deine Dania


Comments


bottom of page